Heimseite

Heimatgedichte

Kanadische Diamanten

Turn Your Old
Gold Into New

Kanadische
Kollektion

Deutsche
Sammlung

Sonder
anfertigung

Handarbeit

Kunstschweissen

Ask Your Schmied

Über die
Schmiede

Links

Unsere EBAY Seite

SPECIAL Item Page

FACEBOOK Albums

Neues Feuerwehr-Gb

Lebendiges Feuerwehr-Gb

Neues Schmucksachen Gästebuch

Altes Schmucksachen Gästebuch

~"Für Volk und Vaterland!"~

Unserem Deutschtum, unseren Ahnen,
sollten wir immer treu zur Seite steh´n.
Denn der Schlüssel zur Seele unseres Volkes,
liegt in seiner Sprache, wenn wir sie versteh´n.

Was unseren Vorfahren einst heilig war,
wofür sie lebten und oft auch starben,
waren ihre Kinder, deren Zukunft und Sprache.
Trotz schweren Leidens, vieler Nöte und Narben.

Nun wird es Zeit, denn die Zukunft ist wieder frei,
Jetzt müssen wir Kinder alles selbst entscheiden,
kein anderes Volk kann uns noch helfen dabei,
Selbstbestimmung lässt sich nicht mehr vermeiden.

Und wenn es der Masse auch nicht gefällt,
so sollten wir's dennoch als einzelner wagen...!
Denkt an die Ahnen und an unsere Kinder zugleich,
dann werden wir als Deutsche niemals verzagen.

Wenn unser Volk seinen Ahnen die Ehre verwehrt,
werden diese sogar unseren Kindern unwichtig.
Wer heute versucht zu versteh´n und nicht spottet,
Zusammenhänge ergründet, nur der macht es richtig!

Für unsere Kinder, in ihrem ureigenen künftigen Leben
erhaltet was deutsch war und ist, - durch unsere Ahnen!
Dies müssen wir für Volk und Vaterland stets bewahren,
denn unsere Kinder müssen ihre Zukunft selber bahnen.





Geschrieben von Hartmut Reinsch ©
(deutsch-kanadischer Goldschmied und Heimatdichter)
21. März 2004 | Toronto / KANADA


Anhang:
Beim lesen meiner Heimat - und Vaterlandsgedichte sollen alle Leser wissen und respektieren, mit wem sie es hiermit zu tun haben! Mit einem Deutschen, der sich von niemandem einschüchtern lässt und schon gar nicht von manchen seiner eigenen Deutschen, welche unter ihren kollektiven Schuldgefühlen noch immer leiden und versuchen, andere Deutsche damit fertig zu machen.

Nachdem ich nun hier 45 Jahre seit meiner Kindheit lebe und mein Deutschtum, und auch meine Muttersprache einigermassen bewahrt habe, da kommen jene deutschen Nestbeschmutzer, und alles was deutsch ist, schändenden sogenannten eigenen Deutschen, gerade richtig bei mir an.

Obwohl ich nie wieder, seit der Auswanderung in 1958 mit meinen lieben Eltern in meinem Vaterland war, habe ich trotzdem in allen Jahren meine Liebe für meine Heimatstadt Magdeburg, und mein Vaterland tief in meinem Herzen eingeschlossen und auf diese Weise allen meinen Ahnen in der Heimaterde meine Treue erwiesen.

So lasse ich es nicht zu, dass mich jemand beleidigt, der mich nicht kennt.

Wegen meines Respekts und meiner Gefühle für meine Ahnen, meines Deutschtums, und meiner Heimat - und Vaterlandsliebe möchte ich mich nicht als rechtsradikaler Mensch einstufen lassen. Seit diese Personen mich als Feind der heutigen umerzogenen und oft sogar eingeschüchterten, Deutschen sehen und versuchen mich mit ihrem unsinnigen Anti-Deutsch - Glauben ebenfalls zu brandmarken. So werde ich stärker und nicht schwächer, und bin überzeugt von den üblen und zerstörerischen Absichten dieser Nestbeschmutzer, die sich hinter humanistischen Floskeln, Lug und Trug verstecken.

Es war auch für uns Auslandsdeutsche nicht immer leicht gewesen, hier in der Fremde einen neuen Anfang zu schaffen. Schon deshalb weil man die englische Sprache damals bei der Einwanderung nicht beherrschte. ~ Um sich manchmal selbst für seine Herkunft als Deutscher bei manchem Geschimpfe verteidigen zu können, fehlte es leider an Englischkenntnissen.

Als Beispiel:
Nachdem einige Kanadier, verschiedener Herkunft, uns nach dem Ansehen eines "Hollywood-Hetzfilmes" als Deutsche an unserem Arbeitsplatz beschimpften, wusste man gar nicht, was man dazu mit dem bisschen English, das man damals sprach, antworten sollte. ~ Man stand nur da und musste sich diese Beschimpfungen, wegen eines "Docu-Drama Filmes", welcher zuvor im Fernseher war, hinnehmen und ruhig sein, ohne eine richtige Antwort in englisch geben zu können. ~

Und dann muss man sich von manchen eigenen Deutschen im Vaterland heutzutage noch etwas erzählen und sich beleidigen lassen? Weil viele der heutigen Deutschen in der Heimat, selbst nach 59 Jahren seit Kriegsende, so gehirngewaschen sind, durch Umerziehung und einseitige Schul-Textbüchern und antideutschen Propagandafilmen von heute dermassen stark beeinflusst sind, sodass es ihnen kaum übel zu nehmen ist. Sie sind somit regelrecht zum Hass, auf alles was deutsch ist, erzogen, - damit jede Verbindung mit unseren Ahnen unterdrückt und vernichtet wird.

In meinen eigenen Schulbüchern der 50er Jahre steht zum Beispiel in meinem Atlas: ~ "Zugelassen zum Gebrauch an Schulen durch: 'Control Commission for Germany (B.E.) Intr. 63009/18/ED/TB/z vom 18. 5. 1948 ~ Office of Military Goverment (US) Educations Branch 30.9. 1948'."

Hier im Ausland hat man eine gewisse Freiheit, in der man auch alle anderen Schriften und Bücher lesen darf, und nicht bloss vom Staat vorgeschriebene Texte, wie es oft nur unter dem Kommunismus der Fall war und heute noch ist. In Amerika und Kanada herrscht also eine Lese - und Denkfreiheit, und diese ist gesetzlich geschützt in diesen freien demokratischen Ländern.

Wenn ein Volk nun aber seine eigene Sprache nicht mehr fördert und pflegt, und sich seiner Ahnen schämt, so wird dieses Volk nach ein paar Generationen nicht mehr existieren und als Volk ausgelöscht sein. Verschwinden wird es aus dem alltäglichen Leben der vielen Völker dieser Welt. Nur in der Geschichte bleibt es dann noch bestehen und in so manchem Herzen der nachkommenden Kinder, wo immer sie auf dieser Welt leben, weil sie sich nicht über ihre eigenen Eltern und ihre deutschen Ahnen schämen.

Unser Volk kämpfte in schwersten Zeiten der vergangenen Jahre mit grösster Selbstaufopferung, und in den guten, heutigen Tagen beschmutzen so manche Deutsche ihr eigenes Nest.

Kein anders Volk auf dieser Erde tut so etwas, nur das unsere. Alle anderen Völker fördern ihre Sprache, Traditionen, Religionen, ihren Brauchtum, Kultur, Musik, ihre Geschichte und alles andere was dazu gehört, um ihr eigenes Volk für ihre Kinder in der Zukunft zu erhalten. Nur, wer seine Wurzeln nicht verleugnet, wird fortbestehen, alle anderen werden untergehen.

Besondere Hilfe für andere Völker innerhalb Deutschlands, wird von den guten Deutschen in Deutschland sogar gefördert, auf Eigen - Kosten der dort lebenden Deutschen. Im guten Glauben, etwas Menschliches für alle anderen Völker zu tun, nach unserer "leidvollen Vergangenheit(!)", mit unseren uns selbst aufgesetzten kollektiven Schuldgefühlen bemühen sich nun viele der Deutsche, alles wieder gut zu machen. Und wenn es nur eine persönliche Gutmachung ist..., so fühlen sie sich dann schon viel besser, auch und überhaupt, wenn sie einen eigenen Deutschen mit anklagen können, sollte dies in aller öffentlichkeit geschehen, um den restlichen Weltbürgern zu zeigen, dass sie als Deutsche viel gelernt haben und ihre Reue damit allen öffentlich bekunden!

Nun aber in dieser Hinsicht unser eigenes Volk zu vernachlässigen und schamvoll zu verschmähen, wird das bittere Ende für unser Volk sein. Manchmal sind sogar unsere eigenen Deutschen Gegner von allem was Deutsch ist, weil sie besser sein wollen, seit sie meinen, aus der Weltgeschichte etwas gelernt zu haben.

Wo soll und wird das noch hinführen in einem vereinten EUROLAND, in dem es in Zukunft nur noch ein "altes Deutschland" in den Geschichtsbüchern geben wird?

Aber diese Meinung der Deutschen über deutsche Angelegenheiten von heute, kann zur Zerstörung unseres Volkes führen! Mit dieser neuen Haltung der Eigenen ist der Angriff auf unser Deutschtum noch mächtiger als von allen anderen (meist nicht christlichen) Menschen zusammen, die uns für unsere vergangene Geschichte "NIEMALS" vergeben können oder werden! Jedes Volk hat sich irgendwie schuldig gemacht in den Augen Gottes und auch in der Geschichte der Menschheit. Als Christen haben wir unseren Glauben allen anderen Menschen zu vergeben, auch wenn sie uns nicht vergeben können! ~ Was uns wiederum als Volk schwächt! ~ Denn, wenn man anderen vergibt, obwohl sie uns weiterhin beschuldigen..., ziehen wir als Volk im Laufe der Zeit der Weltgeschichte nur den Kürzeren mit unseren ewigen Reuegefühlen.

Völker, welche uns am meisten anklagen, sind seit langem bis in unsere Zeit die grössten Nationalisten auf dieser Welt und haben meistens nicht viel für alle anderen Völker übrig, - nur für ihr eingenes.

Unser schief angeschautes, hauptsächlich christliches Volk, ist nur immer für alle anderen da, um denen zu helfen, die es nötig haben. Bei Naturkatastrophen (also Erdbeben, Fluten u.s.w.), in oder nach einem Krieg, oder bloss Hilfe zu leisten, weil manche der anderen Völker sich nicht allein helfen können. Da sind unsere Deutschen beinahe jedesmal zuerst dran und helfen diesen leidenden Menschen. Bei der Flut 2002 in Deutschland sah man aber, dass die Deutschen aus allen Teilen Deutschlands sich selber und einander Hilfe leisteten, ohne andere Länder um Hilfe oder nach Geld zu fragen.

Aber für die eigene Kultur und die Erhaltung unseres gemeinsamen Deutschtums ist sehr wenig übrig geblieben.

Im Ausland machen sich viele Angehörige der anderen hier lebenden Völker über die Deutschen in Deutschland einige Gedanken, weil das deutsche Volk seine ihm aufgesetzte "Eigen - und Alleinschuld" weiter trägt - bis in die Ewigkeit und überall, wo auch nur möglich, bezahlt, hilft und somit noch viele Kulturen anderer Völker fördert. Auch "deren Kriegsgefallenen" wird nachhaltig und sehr ehrfürchtig von den Deutschen gedacht; und unsere eigenen gefallenen Soldaten werden oft nur verachtet oder von oben herab totgeschwiegen.

Da muss man als Auslandsdeutscher die grosse Geste des "Ex US Präsidenten Regan" 40 Jahre nach Kriegsende in 1985 hoch anerkennen, als er damals in Bitburg für die gefallenen deutschen Soldaten einen Kranz niederlegte.

German Write up. http://www.helmut-kohl-kas.de/bitburg_1985.html

English Write up http://forward.com/culture/11772/reconsidering-reagan-at-bitburg-00592/

Oder wenn wir zusammen hier in der Stadt Kitchener (80km südlich von Toronto) jedes Jahr im November auf dem "Woodland Friedhof" mit unseren eigenen "kanadischen Soldaten der "Army, Airforce and Navy" vereint stehen, und alle zusammen mit unseren hier lebenden Deutschen unsere Kränze auf die Gräber der in kanadischer Gefangenschaft verstorbenen 187 deutschen Soldaten niederlegen, so ist es aus Respekt für diese Gefallenen und in Respekt des Füreinanders als Menschen. http://www.westyorkjewellers.com/gpoems/1990landser.htm

In der Heimat wird die deutsche Sprache kostenlos allen anderen Neuankömmlingen gelehrt, damit sie es leichter haben mit ihrem Leben in Deutschland und schneller vorwärts kommen unter den Deutschen.

Die Eltern der deutschen Kinder im Ausland (auch hier in KANADA), müssen allein für den Deutschunterricht in der Sonnabendschule für ihre Kinder bezahlen, ohne jegliche Hilfe des deutschen Staates, um ihre deutsche Sprache hier im Ausland zu fördern und für ihre Kinder zu erhalten! Also wird alles, was deutsch ist (auch fern der Heimat), vernachlässigt, weil man sich offiziell von oben herab dafür schämt, Deutsch zu sein!

Mein abgedruckter Beitrag darauf in der "Magdeburger Volksstimme", vom 7. April 2001 http://www.westyorkjewellers.com/gpoems/volksstimme.htm

Mit "politischer Genauigkeit" wird heute überall gearbeitet, damit sich keiner der anderen beschweren kann! Wenn ein Deutscher es wagt, selber einmal etwas zu sagen oder zu denken, dann ist "der Bart ab!" Egal wie lange er, oder sie, dem Vaterland treu gedient hat! http://www.westyorkjewellers.com/gpoems/rede.htm

So sehe ich es wenigstens aus weiter Ferne, und will mit Liebe im Herzen für meine Eltern Ahnen und meinem Vaterland als freier KANDIER meine eigene Meinung aussprechen.

~"Ohne Vorurteil!"~
aus dem freien KANADA
Hartmut Reinsch
21. 03. 2004

Die Neigung, sich für fremde Nationalitäten und Nationalbestrebungen zu begeistern, auch dann, wenn dieselben nur auf Kosten des eigenen Vaterlandes verwirklicht werden können, ist eine politische Krankheit, deren geographische Verbreitung sich leider auf Deutschland beschränkt.
Reichskanzler Otto v. Bismarck 1863 im preussischen Landtag.

Ein Volk, das von seiner Geschichte sich trennt, und wenn ihm Schmach auf der Stirne brennt, wird von Gott von der Tafel gelöscht.
Otto von Bismarck

Andere Gedichte zum selben Thema:
http://www.westyorkjewellers.com/gpoems/heimatliebe.htm
http://www.westyorkjewellers.com/gpoems/rede.htm
http://www.westyorkjewellers.com/gpoems/euroland.htm
http://www.westyorkjewellers.com/gpoems/freie.htm
http://www.westyorkjewellers.com/gpoems/zukunft.htm
http://www.westyorkjewellers.com/gpoems/zusein.htm
http://www.westyorkjewellers.com/gpoems/vaterland.htm


Meine anderen Gedichte und Schreiben,
die hiermit zusammenpassen...